Bauhaus Lab 2024: Im Namen der Umwelt

Die Metallplatte des Architekten Jean Prouvé gehört zu den wenigen Zeugnissen des Gebäudes des Instituts für Umwelt, das 1969, kurz nach der Schließung der Hochschule für Gestaltung Ulm, in Paris eröffnet wurde. Das ­Institut steht in personeller und inhaltlicher Kontinuität mit der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Im aufgeheizten Klima von weltweiten Studierendenprotesten und wachsendem Bewusstsein um die Gefährdungen der Umwelt, wollte das multidisziplinäre Forschungs- und Gestaltungszentrum die Rolle der Architekten und Designer neu bestimmen.

Ausgehend vom Fassadenelement des Institutsgebäudes untersuchte das Bauhaus Lab 2024 die Geschichte ­dieser Schule in ihren weitreichenden Akteursnetzwerken, ­Wissenskulturen und politischen Kontexten sowie ihre ­Bedeutung für die Gegenwart. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung und einem Symposium präsentiert.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.

14 – 17 Uhr > Symposium
anschl. Ausstellungseröffnung

„The Institute of Environment was an intellectual melting pot, a crucible of exchanges and social and intellectual claims, where there was a desire to test new ideas in order to change society. …We had the idea, like the students of the schools that frequented the Institute, that the possibility of constructing an avant-garde way of thinking, with serious interrogations of methods, was possible there.“ (Monique Eleb, 1969 – 1976)