Marcel Bois:
Ein vergessenes Kapitel der KPD-Geschichte. Kommunistische Studentenfraktionen in der Weimarer Republik

Neben der Kommunistischen Studentenfraktion am Bauhaus entstanden seit 1922 weitere Gruppen der Kostufra – beispielsweise an der Kunsthochschule Dresden oder den Universitäten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und Jena. Unter den Mitgliedern der Kostufra, die Mitglied der KPD waren oder ihr nahestanden, befanden sich prominente Akteure wie Wolfgang Abendroth, Franz Borkenau und Richard Löwenthal. Bis heute ist die Geschichte der einzelnen Gruppen und ihrer Reichsorganisation kaum erforscht – was neben der schlechten Quellenlage möglicherweise damit zusammenhängt, dass Studierende gewissermaßen Exoten in der KPD waren. In Zusammenhang mit einem skizzenhaften Überblick über die Geschichte der Kostufra in der Weimarer Republik werden einzelne Akteure vorgestellt, die Praktiken der Gruppen rekonstruiert und die Entwicklung der Kostufra in die Geschichte des deutschen und internationalen Kommunismus eingebettet.


Marcel Bois ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. Er studierte Geschichte, Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg und wurde mit einer Arbeit zur linken Opposition der KPD in der Weimarer Republik am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität zu Berlin promoviert. Zu Marcel Bois Forschungsschwerpunkten gehören die historische Kommunismusforschung, die Sozial- und Politikgeschichte im 20. Jahrhundert und die Geschichte der Arbeiter*innenbewegung.