Ralf Weiß
Wonderful World – Louis Armstrong schickt Günter Boas auf einen neuen Planeten namens Jazz

// Vortrag im Rahmen der Bauhaus Jazz Exploration
Sa, 5. März 2022, 14:30 Uhr
Bauhaus Museum Dessau

>> Ticket erforderlich

Ralf Weiß vom Netzwerk Nachhaltigkeit in Kunst und Kultur e.V. spricht über Günter Boas (1920–1993). Boas stammt aus Dessau und war schon in seiner Kindheit vom Jazz begeistert, deshalb besaß er bald alle Schallplatten von Bessie Smith. Weil er illegal den im Nationalsozialismus verbotenen Jazz hörte, kam er 1943 in ein Außenlager des KZ Buchenwald. Nach der Befreiung durch die Amerikaner wurde er in Frankfurt am Main zur treibenden Kraft des Hot Club Frankfurt und gründete 1948 die Two Beat Stompers, Westdeutschlands damals einflussreichste traditionelle Jazzband. Sieben Jahre, von 1949 bis 1957, gestaltete er beim US-Militärsender AFN die wöchentliche Sendung Blues for Monday. 1956 gastierte Boas als Sänger und Pianist bei der Jazz-Woche in Halle an der Saale, dem ersten kleinen Jazz-Festival in der DDR. Günter H. Boas war also einer der unbesungenen Jazz-Pioniere. Einige Exemplare der verschollenen hektographierten Zeitschrift Jazz Home, die er herausgab, wurden unlängst wiederentdeckt. Die Schallplatte, die sein Leben bestimmte, Louis Armstrongs Basin Street Blues von 1928, kehrt jetzt nach Dessau zurück.